Lebendiger Gemüsegarten

gemuese4Unser Gemüsegarten sieht auf den ersten Blick ziemlich wild aus, aber wenn man genauer schaut, dann wächst da eine ganze Menge durcheinander. Aber Sepp Holzer hat schon gesagt, dass ein Gemüsegarten nicht schön sein muss, sondern einen vernünftigen Ertrag bringen soll, denn dafür ist er ja da.

Wir experimentieren auch ein bisschen mit den Pflanzen, um herauszufinden welche Dinge sich gut miteinander vertragen und unter welchen Bedingungen hier auf unserer Höhe (820m) etwas wächst. Meine neue Entdeckung ist die Paradeiser-Sonnenblumen-Kombination (s. Fotos). Paradeiser mögen es nicht besonders, wenn sie von oben nass werden und außerdem brauchen sie etwas zum Hochklettern. Es ist jetzt leider schon etwas spät im Jahr, aber nächstes Jahr werden ich versuchen, das gezielt anzupflanzen.

Einige Pflanzen, so z.B. Paradeiser, Paprika, Kürbis und Sonnenblumen sind wild aufgegangen. Ich habe sie da, wo sie keinen anderen Pflanzen die “Luft” wegnehmen gezielt stehen gelassen und so ist ein buntes Durcheinander entstanden. Das Unkraut zwischen den Gemüsepflanzen wird ausgerissen und bleibt gleich an Ort und Stelle liegen. Dadurch bleibt die Erde darunter auch länger feucht. Zu viel darf man aber nicht liegen lassen, da das sonst die Schnecken begünstigt.

Bei uns gibt’s heuer Paradeiser, Erdäpfel, Weißkraut, gelbe Rüben, Karotten, Paprika, Kürbis, Mangold, Petersil, verschiedene Salate, Radieschen und Kukuruz.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.